Presse Radsporttag

Quelle

Inhalt
Dürener Zeitung
12. September 2015

4000 Euro gespendet

Zehnter Radsporttag mit 160 Teilnehmern


Obermaubach. Bereits zum zehnten Mal organisierte der Derichsweiler Peter Schumacher den Radsporttag Obermaubach. Der Erlös aus Stargeldern und Sponsoreneinnahmen kommt in diesem Jahr der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen zugute.


160 Starter fuhren in den Kategorien Freizeit, Rennrad und Mountainbike. Mit bis zu 70 Kilometern war die Rennradstrecke die längste. Gestartet wurde an der Grundschule Obermaubach. Neben den vielen Helfern – der Prinzengarde der Kreuzauer Karnevalsgesellschaft „Ahle Schlupp“, der Grundschule und der Sekundarschule – bedankte sich Schumacher auch bei Michael Teichert, Vorsitzender des Radsportclubs „Profil Hürtgenwald“, der den technischen Ablauf der Touren betreute. Besonders bewegte ihn, dass eine Flüchtlingsfamilie aus dem Kosovo sich spontan bereit erklärt hatte, beim Auf- und Abbau sowie bei der Bewirtung zu helfen.

Andrea Volk, Leiterin der Sekundarschule Kreuzau/Nideggen, freute sich für die Schule über eine Spende von rund 4000 Euro.
Dürener Zeitung
9 September 2014

Peter Schumacher kann 4000 Euro spenden

Der Radsportler aus Derichsweiler lädt wieder zu seinem Radsporttag nach Obermaubach ein

Obermaubach. Sie traten in die Pedale, als die Sonne im Südosten noch mit den Wolken kämpfte. Stunden später mussten die Wolken aufgeben. Die Pedaltreter waren Männer und Frauen und Jugendliche, die am Sonntagmorgen ihre Fahrräder sattelten, um sich mit 120 Zeitgenossen auf viele Kilometer Straße, Feld- oder Wanderwege einzulassen.

Bild "Radsporttag:2014.09.09-DZ.png"
Kreuzaus Bürgermeister Ingo Eßer gab das Startzeichen beim 9. Radsporttag von Peter Schumacher (links), zu dem der Radportler aus Derichsweiler wieder nach Obermaubach eingeladen hatte. Foto: Bruno Elberfeld

Es war Radsporttag, der neunte. Peter Schumacher, der diesen Tag vor neun Jahren unter einem Carport in Derichsweiler ins Leben gerufen hatte, konnte – wie auch seine zahlreichen Helfer – rundum zufrieden sein.
Wieder wurde in vier Kategorien gefahren. Etwa 60 Mountain-Biker wurden vom Schirmherren, Bürgermeister Ingo Eßer, auf eine Strecke von 40 Kilometern durch Wald und Flur geschickt. Es folgten die Schnellsten, Windschnittigsten mit ihren leichten Rennrädern, die so genannte Speed-Gruppe. Ihre Tachos sollten am Ende des Ausflugs 70 Kilometer mehr aufweisen. 50 Kilometer musste die Piano-Gruppe auf Rennrädern hinter sich bringen. Da hatten es die Freizeitfahrer etwas leichter. Ihre angedachte Strecke betrug 30 Kilometer.

Bei der Speed-Gruppe waren zehn Teilnehmer aus dem belgischen Mol, die Windklievers. Sie nahmen schon zum neunten Mal teil. Den Anfahrtsweg von 150 Kilometern nehmen sie in Kauf, um am Radsporttag mitzumachen. Der Gegenbesuch von Dürenern erfolgt dann Wochen später bei einer Radsportveranstaltung in Belgien.

„Alle Strecken sind geführt“, betonte Peter Schumacher, „jeder kann unterwegs aussteigen, es besteht keinerlei Zwang.“

Beim Radsporttag von Peter Schumacher handelt es sich um eine reine Benefizveranstaltung, deren Erlös in diesem Jahr dem „Therapiezentrum Düren-Nordeifel“, der „Kita Wichteltreff“ in Derichsweiler, einer „Arbeitsbeschaffungsmaßnahme“ in Zülpich und der Förderung junger Radsportler aus Hürtgenwald zugutekommt.

Entsprechende Schecks mit einem Gesamtvolumen von 4000 Euro wurden vor dem Start übergeben. (bel)

Aachener Zeitung
17. September 2013

Radsporttag bringt wieder eine schöne Summe

Obermaubach. Gestärkt mit belegten Brötchen und einem Getränk nach Wahl stiegen gegen 9.30 Uhr am Sonntag 125 Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder auf ihre Zweiräder und warteten auf den Startschuss durch Bürgermeister Walter Ramm. Der gab die Strecken frei beim 8. Radsporttag des Derichsweilers Peter Schumacher, der auch in diesem Jahr wieder nicht in seinem Heimatort, sondern erneut in Obermaubach stattfand.

Bild "2013.09.17_AC-Zeitung.jpg"
Die Mountainbiker gehören zu den treuesten Teilnehmern am Radsporttag von Peter Schumacher. In Obermaubach gingen 125 Männer, Frauen und Kinder an den Start. Foto: Bruno Elberfeld

Und wieder konnte Peter Schumacher mit erfreulichen Zahlen aufwarten: Dank etlicher Spenden – unter anderem gab es von Regionalinitiative Dürener Zahnärzte 2000 Euro – und dank Startgeld sowie Kleinspenden in Höhe von 582 Euro sammelte Peter Schumacher 3982 Euro. 2000 Euro erhält die Rollstuhl-Gruppe Eifel, 1982 Euro gehen an die Hospiz-Bewegung Düren-Jülich und 50 Euro an die Aktion Jörg Schumacher in Zülpich.
In drei unterschiedlichen Abteilungen schickte der erste Bürger der Gemeinde Kreuzau die Fahrradfreunde auf unterschiedliche Strecken mit unterschiedlichen Anforderungen.
Zuerst startete der größte Pulk, die Mountainbiker (MTB). Insgesamt 77 hatten sich in die Startliste eingetragen. Sie mussten eine Strecke über Wald und Wiese, über Berg und Tal bewältigen. Zum Schluss hatte jeder von ihnen, der durchgehalten hatte, 45 Kilometer durch die nahe gelegene Mausauel zurückgelegt.
Ihre Kollegen, die 35 Radrennfahrer, konnten zwischen zwei Streckenlängen wählen. Am Ende mussten die Zahlenwerke ihrer Tachos 50 oder 70 Kilometer mehr aufweisen. Die Strecke durch die Eifel war ebenfalls ausgeschildert.
Auf dem Plakat, auf dem der 8. Radsporttag angekündigt war, wurden auch „Freizeitfahrer und Kinder“ zur Teilnahme eingeladen. Aber nur 14 Männer und Frauen und Kinder hatten sich - eingedeckt mit der unabdingbaren Verpflegung - auf dem Schulhof der Obermaubacher Grundschule, auf dem der Kultur-Verein die Bewirtung übernommen hatte, eingefunden, um eine Strecke nach persönlicher Leistungsfähigkeit und Geschmack zu wählen.
Kreuzaus Bürgermeister Walter Ramm hatte in seiner Rede den MTB-Fahrern Hoffnung auf eine eigene, ausgewiesene Mountain-Bike-Strecke durch die Eifel gemacht. Die Verhandlungen zwischen den Gemeinden des Südkreises und angrenzenden Kommunen des Kreises Euskirchen seien im vollen Gange, verriet Walter Ramm.
Radsporttag bringt wieder eine schöne Summe - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-zeitung.de/lokales/dueren/radsporttag-bringt-wieder-eine-schoene-summe-1.659054#plx1993397279
SUPER SONNTAG
8. September 2013

Radeln für den guten Zweck

Radsporttag zu Gunsten von Hospizbewegung und Rollstuhlgruppe Eifel

Obermaubach. Radfahren ist das Hobby von Peter Schumacher. Mit dieser gesunden Art, seine Freizeit zu verbringen, tut der 62-Jährige aus Derichsweiler aber nicht nur sich selbst etwas Gutes, sondern seit einigen Jahren auch Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Seit 2006 organisiert er zum Beispiel den Radsporttag, zunächst mit Start und Ziel in Derichsweiler, seit 2011 in Obermaubach. 20.700 Euro sind auf diese Weise bislang zusammengekommen - zum Teil durch Spenden von treuen Sponsoren wie den in der RIDZ zusammengeschlossenen Zahnärzten aus dem Kreis, dem Stadtcenter oder dem Edeka-Markt Lewandowski, zum Teil aber auch von den Teilnehmern selbst, deren Startgeld ebenfalls in den Topf fließt. Die von Peter Schumacher Begünstigten wechseln jährlich, diesmal hoffen die Hospizbewegung Düren-Jülich und die Rollstuhlgruppe Eifel auf möglichst dicke Spenden.
Bild "2013.09.08_SuperSonntag.jpg"
Peter Schumacher (rechts) ist ein passionierter Radfahrer. Seit einigen Jahren nutzt er sein Hobby auch, um Geld für bedürftige Menschen zu sammeln. Seine „Tour der Hoffnung" führte ihn und seinen Mitstreiter Fritz Jaax in diesem Jahr in die Ukraine in Dürens Partnerstadt Stryj. Foto: privat

Der 8. Radsporttag findet am kommenden Sonntag, dein 15. September, statt. Start ist um 9.30 Uhr an der Grundschule in Obermaubach, die vier angebotenen Strecken bieten für jedes Alter und jede Leistungsstrecke das passende Angebot. Strecke 1 ist für Kinder und Freizeitfahrer gedacht und führt über insgesamt 30,67 km rund um Obermaubach. Strecke 2 ist für Mountainbikefahrer konzipiert und führt in Gruppen mit unterschiedlichen Leistungsstärken 45 km durch den Hürtgenwald. Rennradfahrer werden die Strecken 3 und 4 lieben, die etwas gemäßigte Rundfahrt durch die Eifel ist mit 56 km etwas kürzer, die andere ist mit 70 km nicht nur länger, sondern auch noch etwas schwerer.
Eine Anmeldung ist natürlich auch am Renntag noch möglich, zur besseren Planung würde sich Peter Schumacher aber über eine Online-Anmeldung unter www.radsporttag-derichsweiler.de freuen. Das Startgeld beträgt 5 Euro, für Kinder sind Start und Verpflegung kostenlos.
Bereits im Juni war Peter Schumacher übrigens mit Fritz Jaax aus Tondorf wieder unterwegs auf seiner „Radtour der Hoffnung". Auch hier geht es ihm nicht nur um den Spaß am Radfahren, sondern auch um Hilfe für Bedürftige. In den ersten beiden Jahren bewegte er sich noch im deutsch-belgisch-niederländischen Grenzgebiet, 2010 radelte er dann ins polnische Auschwitz, 2011 nach Rom, 2012 in die Slowakei und in diesem Jahr in die Ukraine, wo er u.a. Dürens Partnerstadt Stryj. für er zuvor auch noch einen Hilfsgütertransport organisiert hatte.
Über 32.000 Euro hat er seitdem durch private und gewerbliche Sponsoren als Kilometergeld gesammelt und ebenfalls jeweils an wechselnde Empfänger verteilt. Der Erlös aus diesem Jahr ist für das Projekt „Gegen Kinderarmut in Düren bestimmt (rs)
bikekomnet,
10. Oktober 2011
'Petra in Derichsweiler 2011' http://www.bikekomnet.de/?q=node/613
Aachener Nachrichten
online,
20. September '10
Derichsweiler. Peter Schumacher ist glücklich. Der fünfte Radsporttag in Derichsweiler hat ein absolutes Rekordergebnis erzielt. 3110 Euro sind zusammen gekommen, die die beiden Veranstalter Peter Schumacher und Wilfried Pesch demnächst an das «Frühförderzentrum sehgeschädigter Kinder» der Louis-Braille-Schule übergeben.


Bild "AN_D_derichsweiler.jpg"
Uber 150 Radler sind am Sonntag an der Grundschule in Derichsweiler an den Start gegangen und haben über 3000 Euro erradelt. Foto: Sandra Kinkel

Über 150 Radler sind am Sonntag in Derichsweiler an den Start gegangen, los gegangen ist der Radsporttag an der Grundschule des Dürener Ortsteils. Peter Schumacher: «Jeder musste fünf Euro Startgeld bezahlen, außerdem noch vier Euro für ein Frühstück. Dieses Geld und die Spenden unserer Sponsoren kommen komplett den Kindern im Frühförderzentrum zugute.»

Die Mountainbike-Fahrer machten die größte Gruppe der Fahrer beim Radsporttag aus, sie fuhren unter der Führung von Peter Carduck 40 Kilometer durch den Hürtgenwald. Die Rennradfahrer waren wahlweise 50 oder 80 Kilometer unterwegs und die Freizeitradler - immerhin 35 Kinder und Erwachsene - legten sage und schreibe 35 Kilometer zurück.

Bis nach Auschwitz

Neben dem Derichsweiler Radsporttag ist Peter Schumacher auch regelmäßig mit seiner «Tour der Hoffnung» für kranke und behinderte Kinder unterwegs. Zuletzt ist er sogar mit dem Fahrrad von Düren bis ins polnische Auschwitz gefahren. «Alles in allem», so Peter Schumacher, «sind mit den Radsporttagen und meinen Touren der Hoffnung schon über 30000 Euro für behinderte Kinder in der Region zusammen gekommen.»
Dürener Nachrichten,
13. November '09

Spenden „erstrampelt"

2350 Euro beim 4. Radsporttag gesammelt


Düren. Wenn Peter Schumacher aus Derichsweiler auf seinen Drahtesel steigt, dann kommt meistens etwas Gutes dabei raus. Der Mann radelt und radelt, macht Benefizfahrten durch ganz Europa, bei denen er schon über 17000 Euro „erstrampelt" hat, und einmal im Jahr lädt er gemeinsam mit Wilfried Pesch und Peter Carduck zu seinem „Radsporttag" nach Derichsweiler ein.
In diesem Jahr hat der Radsporttag zum vierten Mal stattgefunden, 140 Radler waren am Start. Insgesamt sind bei der Aktion 2350 Euro zusammen. 180 Euro spendet Peter Schumacher an die Jugendfeuerwehr Derichsweiler. 250 Euro gehen an ein behindertes Mädchen aus Belgien, 240 Euro an den Kindergarten „Wichteltreff" der Arbeiterwohlfahrt und 1580 Euro an den Kindergarten „Pusteblume" der Lebenshilfe, der mit dem Geld sein Außengelände renovieren möchte. Insgesamt sind bei den vier Radsporttagen von Peter Schumacher bis jetzt 7750 Euro zusammen gekommen.    (kin)
Dürener Nachrichten,
26. September '09

Strampelnfür behinderte Kinder

Teilnehmer des Radsporttages in Derichsweiler spenden für guten Zweck. Malerische Tour führt quer durch die Eifel.


Düren. 120 Teilnehmer, darunter Radfahrer aus den Niederlanden und Belgien, „erradelten" beim Radsporttag in Derichsweiler Unterstützung für Kinder mit Behinderungen.


Der Weg des sozialen Arrangements kennt viele Strecken, einige dieser Strecken führen von Derichsweiler nach Hürtgenwald, nach Zülpich oder auch quer durch die Eifel. Dies sind nur wenige Orte die die insgesamt etwa 120 Radfahrer jetzt für einen guten Zweck „beradelt" haben. Zum vierten Mal startete die Tour, die Veranstalter Peter Schumacher mit einer kleinen Mountainbiketruppe 2006 begann und die sich heute zu einem gemeinschaftlichen Radeln von Rennfahrern, Mountainbikern und Freizeitradlern aus dem Dreiländereck entwickelt hat. In angenehmer und gemütlicher Atmosphäre geht es nicht um Wettkampf und Platzierungen, sondern um die Lebenshilfe Düren mit ihrer Kindertagesstätte „Pusteblume", um 64 Kinder und um ein schwerkrankes, achtjähriges Mädchen aus Stolberg.

Zur Unterstützung und Förderung wurden dieses Jahr etwa 2000 Euro „erradelt" und gespendet, die nun für Spielzeug und Therapiematerial zur Verfügung stehen. Die Veranstalter und Mitradler Peter Schumacher und Wilfried Pesch würdigten vor allem das Engagement abseits der Strecke von Spendern wie Wolfgang Lewandowski oder die tatkräftige Unterstützung der Feuerwehr Derichsweiler, die durch Bereitstellung ihrer Räumlichkeiten und tatkräftigen Aufbauhilfe diesen Radsporttag erst möglich machen.

Neben der Radtour konnte so ein Frühstück für die Fahrer bereitgestellt werden, dessen Erlös ebenfalls, diesmal der Kindertagesstätte Wichteltreff, gespendet wird. „Die Kinder stehen bei uns im Mittelpunkt", bei diesem Satz waren sich alle Akteure, egal ob Renn- oder Freizeitfahrer, einig. „Ich fahre leidenschaftlich gerne Rad", so Peter Schumacher, „und möchte anderen Menschen helfen, da liegt die Verknüpfung von Hobby und sozialer Ader doch nahe."

Und nächstes Jahr wird diese Mischung bei Peter Schumacher, Wilfried Pesch und allen anderen Radfahrern garantiert wieder ein leidenschaftliches Strampeln für behinderte Kinder im Kreis Düren bewirken.
Bilddatei "" in der Kategorie "" nicht vorhanden
Bei tollem Wetter und mit Blick auf die Eifel: Die Teilnehmer des Radsporttages in Derichsweiler radelten jetzt etliche Kilometer für den guten Zweck durch die Region.
Dürener Zeitung,
19. September '08

Radler erfüllen Wünsche der Kids

130 Teilnehmer beim Radsporttag von Peter Schumacher in Derichsweiler. Die Fahrer, die auch aus den Niederlanden und Belgien kommen, bringen auch mit der Feuerwehr und der AWO 2650 Euro zusammen.

Düren. In der Kindertagesstätte „Eschfeldmäuse“ der Lebenshilfe Düren in Düren haben die Kinder unzählige Wünsche.
So viele, dass Leiterin Antonia Wuitz und der Rest des Teams auch aus finanziellen Gründen gar nicht alle erfüllen können. Das Engagement von Peter Schumacher, der den Radsporttag mit Wilfried Pesch in Derichsweiler organisiert, hilft da sehr. 2400 Euro hat er der Kindertagesstätte gespendet. Bei den „Eschfeldmäusen“ gibt es vier heilpädagogische und eine integrative Gruppe. 51 Kinder werden zurzeit dort gefördert und unterstützt. Der Großteil der Kinder
ist behindert.

Laufräder und Tretroller


Vom gespendeten Geld werden, wie Leiterin Antonia Wuitz erklärte, neben Therapiematerial auch kleine Laufräder und Tretroller in Mini-Größe angeschafft. „Es geht einfach um die Kinder“, freute sich Peter Schumacher. „Ich bin froh, dass die Radsportler zugunsten der Kinder fahren.“ Rund 130 Rennradler Mountainbiker und Hobbyfahrer nahmen in diesem Jahr am Radsporttag teil. Sogar Fahrer aus den Niederlanden und Belgien waren am Start. Neben den 2400 Euro für die Kindertagesstätte spendete Schumacher zusätzlich 250 Euro an ein krebskrankes Mädchen aus Belgien. Eine stattliche Gesamtspende von 2650 Euro konnte also „erradelt“ werden.

Restlos zufrieden ist Peter Schumacher dennoch nicht. Von der Stadt Düren gibt es kaum Hilfe. Viel zu wenige Duschen stehen zur Verfügung. Da ist er froh, dass die Derichsweiler Freiwillige Feuerwehr und die Arbeiterwohlfahrt ihn unterstützen. Trotzdem soll der Radsporttag noch ausgebaut werden, um noch mehr hilfsbedürftige Kinder unterstützen zu können. (luk)

Bild "Radsporttag08_DZ.gif"
Die Kinder und ihre Leiterin AntoniaWuitz freuten sich riesig über die Spende von Peter Schumacher (Mitte) und wissen schon genau,was sie mit demGeld vor haben.    Foto: luk
Dürener Nachrichten,
16. September '08
Radsportfreunde beschenken 51 Jungen und Mädchen des Kindergartens der Lebenshilfe

Über 2400 Euro freuten sich jetzt die 51 Jungen und Mädchen des Kindergartens "Eschfeldmäuse" der Lebenshilfe. Das Geld war beim Radsporttag in Derichsweiler zuammengekommen. Seit einigen Jahren organisiert der Derichsweiler Peter Schumacher, selbst begeisterter Radfahrer und großer Kinderfreund, einen Radtag in seinem Heimatort.
Renn- und Freizeitfahrer zahlen fünf Euro Stargeld und nehmen an einer geführten und recht gemütlichen Radtour durch den Kreis Düren teil. 120 Männer und Frauen haben in diesem Jahr mitgemacht, und dank großzügiger Sponsoren konnte Peter Schumacher (Bildmitte) jetzt das Geld an Kindergartenleiterin Antonia Wuitz übergeben. Mit den 2400 Euro sollen unter anderem Therapiehilfen für die geistig- und mehrfachbehinderten Kinder angeschafft werden.    

Bild "Radsporttag08_DN.gif"
Foto: Sandra Kinkel